Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ich freue mich, Sie auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen.

Am 25.05.2014 wurde ich von Ihnen erneut als Stadtverordneter meiner Heimatstadt Lübben (Spreewald) gewählt. Für dieses Vertrauen danke ich Ihnen sehr herzlich.
Ebenfalls werde ich Sie und die Stadt Lübben (Spreewald) im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten. Auch für diesen Vertrauensbeweis danke ich ihnen herzlich.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Surfen auf meiner Internetseite und wünsche Ihnen einen interessanten Gewinn an Informationen! Zögern Sie bitte nicht, mir Ihre Fragen, Hinweise, aber auch Ihre Kritik auf diesem Wege zu übermitteln. Ich hoffe, Sie etwas neugierig gemacht zu haben und Sie regelmäßig auf meiner Seite begrüßen zu dürfen.
Vielen Dank für Ihren Besuch und auf bald!

Besuchen Sie mich auch auf  facebook  oder  twittern  Sie mit mir.

Meine kostenlose App für  iOS  und  Android  stehen Ihnen ebenfalls zur Verfügung.




Ihr Benjamin Kaiser


Aktuelles
Dürftige Antwort auf meine Anfrage
Auf meine Anfrage vom 25.11.2016 zur bestehenden ärztlichen Versorgung im Bereich der Frauenheilkunde im Jahr 2017 erhielt ich nun Antwort aus der Kreisverwaltung.

Ergebnis:
Problem erkannt, Zuständigkeit geprüft und an die kassenärztliche Vereinigung weitergeschoben.

Lesen Sie selbst die Anfrage und die wenig aussagende Antwort.
Die Informationen finden Sie hier.

Den Artikel der Lausitzer Rundschau finden Sie hier.

Mein JA zum Standort am kleinen Hain
Am 29.11.2016 waren die Fraktionen von CDU, Stadtfraktion und Linke bei der Feuerwehr Lübben / Löschzug Lübben-Stadt zu Gast. Besprochen wurden diverse Probleme und Themen, die die tägliche ehrenamtliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden beeinflussen.

Ein Hauptproblem der Kameraden ist die Zukunft des Standortes der Feuerwache am kleinen Hain. So wahr in der Vergangenheit auch eine Verlegung des Standortes in ein Gewerbegebiet unserer Kreisstadt im Gespräch.

Im Spreewald dürfen auch weiterhin Kähne mit Verbrennungsmotoren über die Fließe fahren. Wie Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) jetzt in der Fragestunde des Landtags bestätigte, wird die Ende des Jahres auslaufende Übergangsfrist für die gesetzlich vorgeschriebene Umrüstung auf Elektro-Antrieb noch einmal bis 2031 verlängert. Ursprünglich sollten bereits ab 2007 die ökologisch verträglicheren E-Motoren auf den Gewässern im Biosphärenreservat Pflicht sein. Einen entsprechenden Erlass hatte das Ministerium im Jahr 1997 auf den Weg gebracht, aber die darin festgelegte Übergangsfrist mehrmals verlängert.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon